Contura Steel: „Prevex’s Umweltarbeit macht die Berechnung unseres CO2-Fußabdrucks einfach“

Für den Spülenhersteller Contura Steel stehen Umweltfragen schon seit langem ganz oben auf der Prioritätenliste. Daher war die Entscheidung von Prevex, mit der Herstellung von Ablaufgarnituren aus recyceltem Kunststoff zu beginnen, eine sehr gute Nachricht für das Unternehmen.

8011 -Contura kitchen sink

Das schwedische Unternehmen Contura Steel stellt seit fast hundert Jahren Edelstahlspülen her. Die Fabrik des Unternehmens befindet sich in Schweden, und es wählt gerne Zulieferer, die in der Nähe ansässig sind. Dies bietet sowohl Versorgungssicherheit als auch Umweltvorteile.

– Die Baubranche hat sich spät für einen umweltfreundlichen Ansatz entschieden, aber in den letzten 1-2 Jahren hat sich viel getan, sagt Patrik Jarlhage, CEO von Contura Steel.

Contura Steel liefert seine Spülen mit Ablaufgarnituren, so dass die Hauptmaterialien, die das Unternehmen verwendet, Edelstahl für die Spülen und Kunststoff für die Ablaufgarnituren sind.

– Weder Stahl noch Kunststoff sind besonders umweltfreundliche Materialien, daher freuen wir uns, gute Lieferanten gefunden zu haben. Wir verwenden seit einiger Zeit zu 90 Prozent recycelten Edelstahl. Als Prevex ankündigte, dass es mit der Herstellung seiner Ablaufgarnituren aus recyceltem Kunststoff beginnen würde, war das für uns das Tüpfelchen auf dem i.

Umweltarbeit hilft, die Zukunft zu sichern

Contura Steel hat seinen eigenen CO2-Fußabdruck noch nicht berechnet, bereitet sich aber darauf vor. Dank der Tatsache, dass die Hauptlieferanten des Unternehmens ihre Klimaberechnungen in Ordnung haben, glaubt Jarlhage, dass die Arbeit reibungslos verlaufen wird.

Die Kunden sind nicht unbedingt bereit, für eine umweltfreundliche Spüle viel mehr zu bezahlen, aber Jarlhage sieht die Umweltarbeit als eine Möglichkeit, das Geschäft zukunftssicher zu machen.

– Bei öffentlichen Ausschreibungen kann Umweltarbeit bereits eine Anforderung sein, und ihre Bedeutung wird in Zukunft nicht abnehmen.

Vom Kunden zum Partner

Contura Steel und Prevex blicken auf eine lange Geschichte der Zusammenarbeit zurück. Gemeinsam haben die beiden Unternehmen Ablaufgarnituren exklusiv für Contura entwickelt. Im Laufe der Zeit ist die Zusammenarbeit immer mehr zu einer Partnerschaft geworden.

– Es fing damit an, dass unsere Kunden immer häufiger nach Ersatzteilen für Ablaufgarnituren fragten. Uns wurde klar, dass es in Schweden kein Unternehmen gab, das Ersatzteile verkauft, und dass die Leute ganze Ablaufgarnituren wegwarfen, nur weil ein kleines Teil fehlte, sagt Jarlhage.

– Vor einigen Jahren begannen wir, eine Reihe von Ablaufgarnituren und Ersatzteilen anzubieten, die wir direkt an unsere Kunden und über unsere Website verkaufen. Wir verkaufen sowohl an Privatpersonen als auch an Firmenkunden, die kleinere Mengen kaufen möchten, als Prevex liefern kann.

Im Laufe der Zeit hat sich die Zusammenarbeit weiterentwickelt und heute fungiert Contura Steel für einige Kunden von Prevex als Partner und Wiederverkäufer. Die Ablaufgarnituren werden sowohl unter der Eigenmarke von Contura als auch unter der Marke Prevex verkauft.

Alles basiert auf Vertrauen

Auf die Frage, wie die Zusammenarbeit mit Prevex war, hat Jarlhage nur Positives zu berichten.

– Unsere Zusammenarbeit ist nach und nach gewachsen und hat sich vertieft. Eine so enge Zusammenarbeit basiert auf Vertrauen – ich habe großes Vertrauen in unsere Ansprechpartner bei Prevex.